Okaaaay, bevor ihr mir Vorwürfe macht ‚jaja diesmal nehme ich das Bloggen ernst‘, ich weiß. Ich versuche es auch ernst zunehmen, aber zehn Soziale Netzwerke zu jonglieren, studieren, Sozialleben aufrechtzuerhalten und dabei süß auszusehen ist ganz schöner Aufwand.

Außerdem war ich nicht die ganze Zeit unsichtbar, schaut euch die aktuellen YouTube Videos an falls ihr sie noch nicht gesehen habt: hier. Mit YouTube bin ich soweit nicht in Verzug, vielleicht schaffe ich es ja wirklich dran zu bleiben. Wir sind immerhin schon bei Woche 9 angekommen, verrückt.

Jetzt aber zum eigentlichen Thema. Heute möchte ich euch von meinem Wochenende bei einer japanischen Familie erzählen. Das sogenannte ‚Homestay Program‘ ermöglicht es Austauschstudenten ein authentisches Wochenende bei einer japanischen Familie zu verbringen. Ich habe natürlich teilgenommen, wieso auch nicht, umso mehr Erfahrungen ich sammle desto besser.

Freitag Abend wurde ich an der Uni abgeholt und eins kann ich euch sagen, mir ging vielleicht die Flatter (aka ich war super nervös). Im Nachhinein, kein Plan wieso, es stellte sich heraus, dass ich absolut keinen Grund hatte nervös zu sein. Ich durfte mein Wochenende mit Gastmutter Junko und meinen drei Gastbrüdern Naoto, Nozomi und Chihiro (ja, ich habe mich auch gefragt ob die Eltern ein Fan von dem Film sind oder ob der Name einfach oft in Japan vorkommt) verbringen. Papa Noriyuki wurde auch angekündigt, wohnt aber zurzeit wohl in Beijing. Highlight war, dass für mein olles Hippiedasein das ganze Wochenende extra vegetarisch gekocht wurde. Bilder von Essen und Familie etc. wie immer weiter unten.

Im Gegensatz zu anderen Familien hatte meine für das Wochenende keine besonderen Trips geplant. Mir wurde gezeigt wie die durchschnittliche japanische Familie ihr Wochenende verbringt. Wir haben Tennis und Fußball gespielt (meine brasilianischen Gene haben nur bedingt geholfen), im Park gepicknickt, Siedler von Catan gespielt (ja auf japanisch) und Yo-Kai Watch geguckt (was sich zunächst nervig anhört, aber ich oller Nerd bin natürlich Fan von Spiel und Sendung). Absolutes Highlight war der Besuch des Sayamaike Museums. Das Museum ist nicht nur ein architektonisches Meisterwerk von Tadao Ando, sondern hatte auch eine interessante Ausstellung im Angebot mit Ausstellungsstücken aus der Umgebung.

Ein wuuunderbares Wochenende, die Familie kann zwar kein Deutsch und wird das hier niemals lesen, aber trotzdem danke euch. Dieses Wochenende wird wohl mehr oder weniger Halloween zelebriert und danach geht’s ab nach Tokyo.

In diesem Sinne, tschüüü ✈️

Side Note: Traditionell japanisches Wohnen ist echt cool und minimalistisch und alles, aber mein Gott auf dem Boden zu schlafen ist vielleicht ätzend. Mein Rücken ist komplett im Eimer, haha.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s