Ich werde aufhören über Korea zu reden wenn ich keine Lust mehr auf Korea habe – also niemals. Ich bin mir nicht sicher, wie oft ich schon über Korea auf meinem Blog erzählt habe, das erste Mal ist es heute aber sicher nicht.

Diesmal erzähle ich euch von meiner letzten Korea Reise, was ich gesehen habe, was ich gegessen habe und gebe euch Tipps und Tricks für eure eigene Korea Reise.

Die letzten zwei Male habe ich in Korea nur Seoul besucht. Versteht mich nicht falsch, Seoul ist super, aber Korea hat mehr zu bieten als nur Seoul. Deshalb ging die Reise diesmal nicht nur nach Seoul (man kann die Hauptstadt einfach nicht auslassen, wenn man in Korea ist), sondern auch nach Gyeongju, Daegu und Busan.

Nachdem wir uns in Seoul für drei Tage der Welt von Kpop, Skincare, verrückten Klamotten und Menschenmengen hingegeben hatten, ging die Reise ins etwas ruhigere Gyeongju. Dank unserer koreanischen Freunde durften wir die Nacht in einer wunderschönen Pension auf dem Land verbringen und am nächsten Morgen ging es direkt weiter zum Bulguska Tempel. Der im achten Jahrhundert erbaute Tempel beeindruckt durch buntes Farbenspiel und ist außerdem Teil des UNESCO Welterbes.

IMG_7779

BTW: Wie verrückt, dass ich ein Bild machen konnte auf dem kaum Personen sind?? Es war die Hölle los, haha.

Auch immer wichtig ist natürlich ordentlich zu essen. Meiner Meinung nach, gehört zu jeder guten Reise Kultur, Essen und natürlich Shoppen! Als Vegetarier hat man es in Asien nicht ganz so leicht, aber es gibt in Korea auch fleischfreie Optionen. Es kann schwierig sein, seine Ernährung zu kommunizieren (in Notfällen hilft Google Translate aus), ich hatte den Vorteil meine Freunde dabeizuhaben.

fullsizeoutput_2606.jpeg

Empfehlung für Vegetarier ist definitiv Bibimbap, Kimbap und Kimchi Cake (wobei hier die Definition ob es vegetarisch ist oder nicht ein wenig schwammig ist). Für Fleischesser gibt es natürlich noch viele weitere lecker Optionen, hier empfehle ich vor allem koreanisches BBQ.

In Daegu haben wir nicht nur alle zusammen das neue Jahr zelebriert, sondern hatten auch Zeit ein wenig zu entspannen und die Stadt ohne großen Druck zu entdecken. Daegu ähnelt Seoul, nur ist alles natürlich in kleinerem Rahmen. Daegu ist auch für eine ausgeprägte und individuelle Modeszene bekannt, aber ganz ehrlich: Wo in Korea ist die Modeszene nicht ausgeprägt?

Letzter Stop: Busan. Busan ist das koreanische Miami, nur leider nicht im Winter, denn anders als Florida hat Korea Jahreszeiten. Trotz eisiger Temperaturen war Busan eine wunderschöne Stadt mit langen Sandstränden, modernen Hochhäusern, leckerem Essen und natürlich traditionellen Tempeln.
Tempel Highlight: Haedong Yonggungsa. Ein buddhistischer Tempel der in Steinwände über dem Meer gebaut ist. Brauche ich noch mehr zu sagen?

IMG_7844

Mein Urlaub, der wirklich in allen Aspekten perfekt war, wurde mit dem Blick über das Busan Cultural Village abgerundet. Es war wie immer toll in Korea zu sein, Korea ist immer eine Reise wert. 고맙습니다 Korea!!

Hier meine fünf Tipps für euren Korea Trip:

  • Checkt Flugangebot und greift zu wenn der Preis verrückt ist! Richtiges Timing bringt euch schon für 400 – 600€ nach Korea und zurück
  • Bucht unbedingt Pocket WiFi. Ihr wollt nicht in einem Land das ihr nicht kennt und dessen Sprache ihr nicht sprecht ohne Internet unterwegs sein. Falls ihr nicht über den Telekom Welt Vertrag für 6000€ verfügt dann bucht am besten online und holt es am Ankunftsflughafen ab (ich habe für 10 Tage unbegrenztes Internet 20€ bezahlt)
  • Korea ist nicht nur Seoul. Das Land ist klein, ein Kurztrip mit einer Übernachtung ist absolut machbar, da Anfahrtswege durch schnelle Zugverbindungen flott vorbei gehen
  • Vergesst Tax Free. Das mag vielleicht ein persönliches Problem sein, aber wir haben überall Tax Free eingekauft um es dann letztendlich nicht zu nutzen. Zu kompliziert!
  • Holt euch T-Money. Eine Transport Karte die überall in Korea gekauft und genutzt werden kann. Aufladen, an den Schranken der U-Bahn auflegen und wie die Koreaner Nahverkehr nutzen. Funktioniert auch an Snack- und Getränkeautomaten und in Taxen (zumindest in Seoul)

So viel meinerseits zu Korea. Bis zur nächsten großen Reise ✈️ (aka in vier Wochen, haha)

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s